Startseite | Amtsjahr | Ratsherren | Ratsfamilien
Quellen | Impressum | Datenschutz | Download           
A  |  B  |  C  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I  |  J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  |  P  |  R  |  S  |  T  |  U  |  V  |  W  |  Z
transp (1K)
transp (1K)
davordavor

Fuchs, Jörg

danachdanach
transp (1K)
transp (1K)
Achterstand 1569 transp (1K)   Geboren
transp (1K)
Zusatz 1577   Getauft
transp (1K)
Vierundzwanziger-Rat   Georgii filius (Bausch [2] ) Eltern
transp (1K)
Zwölfer-Rat     Taufpate
transp (1K)
Sechserstand   30.10.1582 Anna Herwartin Verheiratet
transp (1K)
Reichsvogt   1594 (Bausch [2] und H 286 [6] ) Gestorben
transp (1K)
Ausgeschieden 1590   Beerdigt
transp (1K)
Studium     im Alter von
transp (1K)
Beruf Wirtschaft an Märkten und Niederlagen   Vater des
transp (1K)
Steuerliste 76 - 87 8 fl - 6 1/2 fl   Schwiegervater des
transp (1K)
Bemerkungen RP 8/141 R [11]: Luciae 1588: Jörg Fuchs und Jakob Göbel sollen ihre Rechnung richtig machen.
RP 8/231 [11]: 13.u.16.6.1589: Die Vormünder beschweren sich über sein verthuen und übel haushalten.....große Schulden, leichtfertige Tochter
RP 9/39 R [11]: 13.3.1590: Herr Jörg Fuchs übergibt ein Verzeichnis seiner Schulden und Gegenschulden.
RP 9/87R und 113 R [11]: 1590 muß Schuldenverzeichnis vorlegen, wollt ihn alters und freunde halber gerne verschonen, aber zur Bezahlung der Gläubiger zu wenig mittel - p 117: uff supplication Jörg Fuchs ist nochmalß Herrn Johann Fischer und Ludwig Schäfern angezeigt, wo ferne sie die Sachen unterhanden nehmen wollen, und die Sachen dohin richten, daß ein E. Rath deß anlaufens möge überhoben sein, so woll mans einstellen, wo nicht, so bleib es bei dem Bescheidt, doch soll Jörg Fuchs vermittels seines Eydes beteuern, daß er nichts an seinem Schreiben an schulden verschwiegen, sondern alles ufgezeichnet und soll gegen seinen Schwager Johann Fischer und Ludwig Schäfern ...
RP 9/157 [11]: 11.12.1590: Im Beisein des Zusatzes ist Jörg Fuchs furgenommen, seiner seltzamen Reden halber. Bechluß: Dieweil leichtlich auß dießen und anderen Reden gut zu schließen, was er im Sinne hat und was erfolgen möcht, und ihme ein E. Rath solch gestalt bei sich nicht haben kann, so soll er abtretten und seines diengs wartten, auch angeloben das er nicht weichen woll ohne Vorwissen. Was das fähnlein anbelangt, sol es ufn abendt durch den Underburgermeister von ime abgefordert werden, weil er selbsten sagt, er soll und muß forth, kann nit pleiben. (Er sagt, er sei trunken gewesen.) - p 161: Am 17.12 auf sein und seiner Freunde bitten Stelle unbesetzt geblieben.
RP 10/29 R [11]: 31.3.1592: Jörg Fuchs gibt sich in Dienst des Obristen Hans Rudolf von Schonau, mag ziehen, doch darf er hier keine schadt anrueren und soll statt seiner Nachpflicht angeloben, nichts zum Nachteil der Stadt zu handeln.
RP 10/154 [11]: 23.2.1593: Jörg Fuchs piet seinen dienst einem E. Rath ahn oder ferner Erlaubnuß, einem anderen Herren zu dhienen. Beschluß: Man weiß keinen dienst für ihn allhier, wolle er sich weiters umbthuen zu Augspurg, soll ime ungewert sein.
Seine Stelle wurde Luciae 1593 wieder besetzt.
 
transp (1K)